VERLETZUNGEN DURCH KÄMPFE

 Allgemeinen treten bei Hunden und Katzen kleiner Rassen, die Angriffen großer Hunde ausgesetzt sind, häufig Brüche an der Hüfte und am Hals auf.

Bei solchen Angriffen sollten Haustiere mit äußerster Vorsicht behandelt werden, während sie vom Boden genommen und zum Tierarzt gebracht werden, und der Patient sollte von plötzlichen Bewegungen geschützt werden.

Bei den Blutungen, die durch tiefe Bisswunden verursacht werden, sollte zunächst einmal die Blutung gestoppt werden. Dann sollte der Patient auf dem schnellsten Weg zum Tierarzt gebracht werden.

Bissverletzungen, die bei Kämpfen mit gleich großen und schweren Hunden auftreten, sind in der Regel nicht lebensbedrohlich. Es sollten jedoch Vorkehrungen gegen Komplikationen getroffen werden, die sich später entwickeln können. Bei solchen Verletzungen können die Haare auf der Gebissfläche und die Bakterien im Mund des gebissenen Tieres Infektionen verursachen, indem sie in das Unterhaut- und Muskelgewebe gelangen. In der Folge können sich in diesen Bereichen Abszesse und zystische Läsionen entwickeln. So sollten bei Verletzungen nach einem Kampf bereits kleine Narben berücksichtigt und der Patient von einem Tierarzt untersucht werden.

Die durch einen Kampf hervorgerufene Gewebequetschung erholt sich in der Regel spontan am Ende weniger Tage. Bei oberflächlichen Verletzungen, d.h. oberflächlichen Narben, wenn der Tierarzt nicht aufgesucht wird, kann die Reinigung des Bereichs mit verdünntem Rifamycin oder verschiedenen antiseptischen Lösungen und die Fortsetzung der Behandlung für einige Tage zur Genesung ausreichen. Es ist jedoch zu beachten, dass die bei der Behandlung verwendeten Medikamente und auch der verletzte Bereich vom Patienten geleckt werden. Dies verzögert die Wundheilung. Das WinPet Wundschutzkorsett sollte während der Behandlung verwendet werden, um zu verhindern, dass der Patient die Wunde stört.

Haustiere, die in einen Kampf verwickelt sind, können aufgrund des Einflusses des Ereignisses unerwartetes Verhalten zeigen. Haustiere, die normalerweise recht friedlich sind, können aufgrund von Schock und Schmerzen des Ereignisses ein aggressiv-offensives Verhalten aufweisen. Daher ist es für den Tierarzt und den Patientenbesitzer wichtig, auf den Patienten zu achten.

×